SOCIAL MEDIA

DIGITALE STRATEGIEN &
PROJEKTENTWICKLUNG

SOCIAL MEDIA


FOLGE NICHT DEINEM CEO.

FOLGE DEINEM KUNDEN.




FOLGE NICHT DEINEM CEO. FOLGE DEINEM KUNDEN.



Damit eine Marke bzw. ein Unternehmen gut existieren kann, muss es zuhören und das eigene Markenbild aus der Nutzerperspektive reflektieren können. Entscheidend für größere Reichweiten und bessere Sichtbarkeit auf den verschiedenen Social Media Kanälen ist die Resonanz der Nutzer, also ihre ernstgemeinte Interaktion mit den Beiträgen. Die Plattform-Algorithmen werden hierdurch gefüttert und scharf gestellt.

Wer Resonanz möchte, muss die potentiell Interessierten auf ihren jeweiligen Social Media Kanälen verstehen und die Kommunikation mit ihnen entsprechend justieren. Nutzer erwarten heutzutage personalisierten Content, schnellen Service, bessere Erfahrungen. Und das Ganze am liebsten sofort.

Eine gute Content-Strategie bedeutet vor allen Dingen, Inhalte zielgerichtet auf Nutzer-Reaktionen auszurichten. Und das ganze zugeschnitten auf den mobilen Instant-Konsumenten. Wenn Sie wissen, welche Social Media Apps auf den Homescreens Ihrer Zielgruppen im Gebrauch sind, um so besser.

Was nicht übersehen werden darf: Community Management und Follower Aufbau sind mittlerweile sehr aufwändige Veranstaltungen. Unternehmen haben häufig maßlos übertriebene Reichweitenvorstellungen, in immer neuen Formaten, auf allen möglichen Kanälen. Gestern Snapchat, heute Reels, morgen Tiktok. Hauptsache dabei sein. Dabei sollte inzwischen klar sein, dass selbst virale Posts nur noch für sehr kurze Zeit das Licht der Smartphones erblicken.
Damit eine Marke bzw. ein Unternehmen gut existieren kann, muss es zuhören und das eigene Markenbild aus der Nutzerperspektive reflektieren können. Entscheidend für größere Reichweiten und bessere Sichtbarkeit auf den verschiedenen Social Media Kanälen ist die Resonanz der Nutzer, also ihre ernstgemeinte Interaktion mit den Beiträgen. Die Plattform-Algorithmen werden hierdurch gefüttert und scharf gestellt.

Wer Resonanz möchte, muss die potentiell Interessierten auf ihren jeweiligen Social Media Kanälen verstehen und die Kommunikation mit ihnen entsprechend justieren. Nutzer erwarten heutzutage personalisierten Content, schnellen Service, bessere Erfahrungen. Und das Ganze am liebsten sofort.

Eine gute Content-Strategie bedeutet vor allen Dingen, Inhalte zielgerichtet auf Nutzer-Reaktionen auszurichten. Und das ganze zugeschnitten auf den mobilen Instant-Konsumenten. Wenn Sie wissen, welche Social Media Apps auf den Homescreens Ihrer Zielgruppen im Gebrauch sind, um so besser.

Was nicht übersehen werden darf: Community Management und Follower Aufbau sind mittlerweile sehr aufwändige Veranstaltungen. Unternehmen haben häufig maßlos übertriebene Reichweitenvorstellungen, in immer neuen Formaten, auf allen möglichen Kanälen. Gestern Snapchat, heute Reels, morgen Tiktok. Hauptsache dabei sein. Dabei sollte inzwischen klar sein, dass selbst virale Posts nur noch für sehr kurze Zeit das Licht der Smartphones erblicken.
Mit mehr als 800 Millionen Nutzern (Stand: Januar 2022) und einer hervorragenden Web-Architektur ist LinkedIn das einzig ernst zu nehmende Business-Netzwerk weltweit.
LinkedIn ist für viele Unternehmen deswegen so interessant, weil es auf keinem anderen Netzwerk ähnlich gute und valide Profildaten der Nutzer gibt. Gerade in Zeiten, wo die Cookies allmählich aussterben, lassen sich auf LinkedIn sehr spitze Zielgruppen mit wenig Streuverlust ansprechen.
Werbetreibende können auf LinkedIn ihre Kampagnen nach klar definierten Zielen wie Markenbekanntheit, Lead-Generierung oder Interaktionsrate ausrichten.
LinkedIn

Mit über 313 Millionen aktiven Nutzern pro Monat und einer relativ jungen und überdurchschnittlich gebildeten Zielgruppe ist Twitter eine interessante Plattform für viele Unternehmen.
Eine Twitter-Seite für Ihre Firma zu starten ist relativ einfach: Twitter-Account erstellen, ein Profilfoto hochladen, eine Bio ausfüllen und die ersten Tweets versenden. Keine Raketentechnik. Was jedoch nicht ganz so einfach ist, ist die Erweiterung Ihres Twitter-Kontos und die Umwandlung in einen echten Motor, der Ihnen Leads generiert und Ihre Marke aufbaut.
Twitter

Facebook ist weiterhin der größte Social Media Kanal. In der kaufkräftigen Altersklasse von 30 bis 70 ist Facebook immer noch unangefochten die Nummer eins in Deutschland. Außerdem sind die Informationen und Services, die Facebook bzw. Meta bietet, einfach zu gut. Kein anderer Social Media Kanal besitzt vergleichbare Möglichkeiten zur Markenführung. Präzise Segmentierung sowie eine hohe Anzahl ausgefeilter Werbeformate können bei intelligentem Einsatz durchaus beeindruckende Ergebnisse erzielen. Außerdem garantiert die interne Verzahnung mit Instagram und WhatsApp, dass Facebook weiterhin der mit Abstand wichtigste Player beim Social Media Marketing bleiben wird.
Facebook

Trotz TikTok bleibt Instagram für das jüngere - und mittlerweile auch für das nicht mehr ganz so junge Publikum - von enormer Bedeutung. Fast jedes Unternehmen, das sich im Laufe der letzten Jahre eine Facebook-Page eingerichtet hat, wird sich früher oder später auch ein Instagram-Profil zulegen.
Instagram ist auch für Werbetreibende interessant, da es sich mit Hilfe der Meta-Werkzeuge professionell administrieren lässt. Und neben dem gewaltigen Targeting-Instrumentarium gibt es zudem sehr viele interessante Werbeformate in alle Zielgruppen hinein.
Instagram